Monat: September 2019

N62 auf lange Bank geschoben

In der Eifel mehren sich die Befürchtungen, dass der Bau der N62-Entlastungsstraße zwischen St.Vith und Luxemburg auf die lange Bank geschoben werden könnte. Nach dem Regierungswechsel in Namur hat der Ecolo-Politiker Philippe Henry die Verantwortung für den Straßenbau in der Wallonie übernommen. „Es war zu erwarten, dass die Grünen im Straßenbau zukünftig andere Akzente setzen wollen“, so der frühere SP-Regionalabgeordnete Edmund Stoffels gegenüber dem GrenzEcho. Der Ameler hat sich jahrelang intensiv mit der Akte N 62 auseinandergesetzt. Es sehe sehr stark danach aus, dass der Schwerpunkt künftig auf den Unterhalt des bestehenden Straßennetzes gelegt werde. „Grundsätzlich ist das keine gute Ausgangslage für den Bau der neuen N62“, so Edmund Stoffels.

Die beiden neuen ostbelgischen Regionalabgeordneten Anne Kelleter (Ecolo) und Christine Mauel (PFF-MR) bestätigen, dass die neue Regierung die Förderung der sanften Mobilität in den Vordergrund rücken wolle. Zudem sei die N62-Entlastungsstraße von der Vorgängerregierung bzw. dem bisherigen Straßenbauminister Carlo Di Antonio (CDH) nicht in den Infrastrukturplan 2019-2024 eingetragen worden.

„Die Akte ist zwar nicht komplett verloren, sie steht aber auch nicht wirklich auf der Tagesordnung“, so Christine Mauel.